Grml 2011-12 RC1 released

Montag, 12. Dezember 2011

Von der hier bereits empfohlenen Live-CD grml ist der Release Kandidat der kommenden Version 2011-12 erschienen. Grml basiert auf Debian und richtet sich vorwiegend an Systemadministratoren oder Anwender, die größeren Bedarf am Skripten und der Verwendung von Texttools haben.

Die 2011.12 hat sich vom Umfang her praktisch halbiert – 350 MB ISO-Größe, was noch immer rund 1,1 GB an verwendbarer Software entsprechen soll. Nach dem Abspecken ist jetzt Fluxbox der Standard-Window-Manager. Bleibt zu hoffen, daß es jetzt nicht zu spartanisch zugeht.

[Update] Geht doch unter Fluxbox etwas spartanisch zu in der neuen “Knecht Rootrecht” 2011.12, aber so wird man wenigstens nicht von der Arbeit abgelenkt. ;-D

grml 2011.12

Abb.: Der Release Kandidat 1 in seiner üppigen Pracht (auf das Bild klicken zur Vergrößerung (im neuen Fenster)

Gebrüder Grml 2010.12

Samstag, 01. Januar 2011

Nach dem “Schluchtenscheißer” und dem “Grmlmonster” die “Gebrüder Grml”. So jedenfalls der Codename der neuen Grml 2010.12, die noch rechtzeitig am Silvestertag freigegeben wurde. Die Grml ist eine vorwiegend als Live-CD (gebrannt oder als USB-Stick) zu verwendende Distribution auf Basis von Debian, die sich an Sysadmins mit hohem Skriptingbedarf richtet als auch Anwender diverser Texttools ansprechen soll. Sysadmins erfreuen sich nicht nur an den grml-Skripten und Interpretern, System-Utilities oder der zsh, sondern auch an diversen Netzwerktools, die man in dieser Zusammenstellung meist nur aus Remaster- oder mehr spezialisierteren Distributionen kennt. Die Grml bringt das alles von Haus aus mit, es wirkt schlicht wie aus einem Guß.

You’ll get sysadmin’s favourite tools, security- and network-related software, data recovery- and forensic-tools, many editors, shells, and of course many texttools.

Um alles auf eine CD quetschen zu können, gibts auch kein Gnome, KDE oder OpenOffice/LibreOffice, sondern Fluxbox oder noch schlankere Window Manager. LaTeX ist letztes Jahr u.a. aus Platzgründen von der CD geflogen, womit auch leider ein “Alleinstellungsmerkmal” verloren gegangen ist.

Die neue grml 2010.12 hat als Kernel 2.6.36.2, Support für Kernel Mode Setting (KMS), “Config-less X to take advantage of X.org’s automatic configuration”, PXE-Bootmöglichkeit im initrd/initramfs. Bei den Windowmanagern hat man etwas aufgeräumt u.v.m.

gml 2010.12

Abb: Die Gebrüder Grml 2010.12 suchen ihr Arbeitsgerät

Wer bisher als Sysadmin oder Betreuer diverser Linux-Installationen vorwiegend Knoppix oder ähnlich gestrickte Live-CDs bzw. -DVDs einsetzt, sollte sich dringend die grml ansehen. Downloadlink siehe oben oder für 3 Euro zzgl. Versand hier im Tuxpost-Shop, als x86- oder 64bit-Version.

[Update] Das Original-Hintergrundbild der Gebrüder Grml gibts auch auf der Tuxpost-Hauptseite als Bestandteil der kleinen Sammlung von Hintergrundbildern aus Linux-Distributionen. Bevor jemand nur deshalb 700 MB zieht. In den Bilddaten ist übrigens eine Canon Powershot erwähnt – es handelt sich demnach um ein Foto und kein Gimp-Werk. Linux-Pinguine von irren Hackern geschändet und fast zu Tode gequält, wer schützt endlich unsere Maskottchen? 8=)

Frenzy 1.3 FreeBSD Live-CD für Sysadmins

Dienstag, 27. Juli 2010

Nach längerer Zeit, in der nur russisch lokalisierte Versionen erhältlich waren, kommt mit der Frenzy 1.3 wieder eine englische Version der Live-CD für Sysadmins heraus – deutsche und andere Lokale lassen sich am Bootpromt einstellen.

Frenzy 1.3 ist eine Live-CD auf Basis von FreeBSD 8.1, die sich vor allem an Systemadministratoren richtet, und entsprechend ist auch die Auswahl an Programmen und Tools, die man auf der CD findet. Jede Menge Netzwerk(verwaltungs)-Tools, Forensik, Filerepair-Tools, ClamAV, Perl und Python, Texttools und zur Abwechslung XMMS und mplayer, falls man zwischendurch die Krise bekommt. Frenzy startet ziemlich flott durch bis zur Konsole, über startx geht es dann in Fluxbox. Diverse Tools sind dort übersichtlich sortiert über das Menü (rechte Maustaste) erreichbar.

Erhältlich als “Lite”- (93 MB) und Standard-Version (ca. 630 MB) per FTP-Download, für Nichtsauger auch gegen 3 Euro zzgl. 2 Euro Versand im Tuxpost-Shop.

Letzte Beiträge

Seiten

Kategorien

tuxpost.de

GNUSocial

Twitter

  • Wird Sigil (ebook-Editor) doch noch weiterentwickelt? Source und Binaries jetzt bei Github: bit.ly/1u5ufVR 3 Tagen ago
  • Das ist das DSO-Konzert vom 13.12.2013, orig.PDF-Programmheft hab ich noch hier bei Interesse melden. Arte hatte damals einen Web-Livestream 3 Tagen ago
  • Aktuell auf Arte, 7 Tage zum Nachhören @DSOBerlin mit Sokhiev+RIAS Kchor: Berlioz Symphonie fantastique u.a. arte.tv/guide/de/05115… 3 Tagen ago

Follow Me on Twitter

Tuxpost ISO-Shop

Buchtipp