Fleissige Weihnachtsmänner

Donnerstag, 27. Dezember 2007

Erstaunlich viele Betas und Release-Kandidaten sind über die Weihnachtsfeiertage erschienen. Neben der ersten Beta der auf Gentoo aufsetzenden Sabayon 3.5 Loop1 Live-DVD (Beta 1 – „New theme, new logo, new ideas, new stuff! Gosh, it’s all new oh oh ohhhh!“) erfreut einen vor allem die Weiterentwicklung der SAM Live-CD: Ein Klon von PCLinuxOS, jedoch mit Unterstützung von rund 60 Sprachen (darunter deutsch), Xfce 4.4.2 als Standard-Desktop und diversen Erweiterungen und Hacks gegenüber dem „originalen“ PCLOS. Die SAM hat damit alle Vorteile der PCLOS wie diverse Konfig-Tools (sprich Mandriva-Controlcenter mit Erweiterungen) und sehr guter Hardware-Erkennung, und dank Xfce läuft sie recht flott auch auf nicht so ganz aktueller Hardware. Daß bei dieser Funktionalität OpenOffice auf der Live-CD weichen mußte, läßt sich verschmerzen. Im Bild sehen wir gerade, daß auch der Weihnachtsmann diese famose Live-CD verwendet, na also!

Ebenfalls neu ist die Weihnachtsausgabe der Sidux 2007-04.5 als kombinierte Version für x86 und AMD64 – eine Live-DVD auf Basis von Debian Sid mit Stand vom 26.12.2007. Achja, alle erwähnten CDs/DVDs gibt’s hier im Tuxpost Shop für 1 Appel und 2 Eier.

Kanotix 2007 Beta Review auf tuxmachines.org

Freitag, 07. September 2007

TuxNachdem sich die Entwicklergemeinschaft von Kanotix Ende 2006 gespalten hatte (u.a.) an der Frage, ob neue Versionen der Live-CD auf Debian Stable, eher auf Debian Sid (unstable) oder gleich auf Ubuntu aufbauen sollten, war es lange ruhig um die einst sehr beliebte Distribution geworden. Ein großer Teil der alten Mannschaft hatte bekanntlich das neue Projekt Sidux gegründet, dessen CD inzwischen im dreimonatlichen Rhythmus veröffentlicht wird und auf Debian Sid basiert.

tuxmachines.org hat sich nun von Kano himself (aka Jörg Schirottke) eine Beta-Version der (offenbar) kommenden Kanotix 2007 Codename „Thorhammer“ besorgt und in einem kurzen Artikel sowie diversen Screenshots die Features vorgestellt. Basierend auf Debian Etch (Stable) gibt es neben rund 40 Backports Xorg 7.1 mit Beryl 0.2.0, KDE 3.5.5a, OpenOffice 2.0.4 u.a. Proprietäre Treiber für Grafikkarten (nvidia) können wie gehabt per Skript nachinstalliert werden. Als Kernel wird ein modifizierter Ubuntu-Kernel 2.6.22-10-kanotix verwendet. Dazu findet man weiterhin diverse Konfigurationsmenüs und -tools sowie einen neuen USB-Installer. Freigegeben rsp. allgemein erhältlich ist die CD noch nicht. Wer mehr „bleeding etch“ (ähem: edge…) Versionen der Programme benötigt, sei auf das Sidux-Projekt verwiesen.