Asus EeePC kommt, kommt nicht, kommt doch

Freitag, 04. Januar 2008

Allmählich wird’s zum Running Gag: Der offizielle Auslieferungstermin des EeePC, eines Flashspeicher-basierten Mini-Notebooks mit 7-Zoll-Bildschirm unter Xandros Linux zum Preis von 300 Euro, ist auf den 24. Januar verschoben worden. Und da Asus selbst in den USA, wo das Teil im Spätherbst 2007 eingeführt wurde, Lieferschwierigkeiten hat, gehe ich mal davon aus, daß man sich bei der Nachfrage nach dem EeePC völlig verschätzt hat. Ansich ein Novum bei Computer-Hardware. Immerhin geht’s jetzt nicht zu wie in den 70ern, als IBM noch huldvoll Hardware zuteilte und deren Vertreter auch so auftraten – wie Graf Koks. Nach golem.de erklärt Asus die Verschiebung mit einem Strategiewechsel *lach*: Statt über „ausgewählte Partner“ will man jetzt „flächendeckend“ das Gerät anbieten. Wie schön, hat man doch angesichts der großen Nachfrage noch Spielraum bei der ursprünglichen Preiskalkulation. Nicht? ;-)

Noch besser ist die Information, daß bereits nächste Woche in Las Vegas der Nachfolger mit 8,9-Zoll-Bildschirm vorgestellt werden soll. Die spannende Frage ist dann, welche Preisvorstellung die Fa. Asus für dieses Modell beschleicht. Mich beschleicht da eher der Drang, die aktuelle Bestellung zu stornieren und die weitere Entwicklung abzuwarten. Bei 400 Euro ist man raus.

Ein Link im golem-Forum führt zu einem unterhaltsamen Spiegel-Artikel Wahnsinn mit Format über das Osborning und den Selbst-Abschuß von IT-Anbietern durch verfrühte Werbung oder ungeschickte Produktpolitik. Ganz so schlimm kommt’s für Asus dann doch nicht, da der EeePC ja eher als Nischenprodukt nebenher läuft.

Amazon liefert EeePC erst Ende Januar aus

Mittwoch, 19. Dezember 2007

In einer Mitteilung an die Vorbesteller informiert Amazon.de über die aktuellen Liefertermine des Asus EeePC. Demnach verschiebt sich die Auslieferung (vage) auf „Ende Januar“: „Wie Sie vielleicht schon aus der Presse erfahren haben, wird dieser Artikel voraussichtlich erst Ende Januar mit geringen Stueckzahlen verfuegbar sein.“ In geringen Stückzahlen? Da Amazon zu den Großabnehmern gehört, dürften sich die Termine für die nicht ganz so umsatzstarken Händler bis weit in den Februar verschieben. Offenbar hat man bei Asus bald wegen Reichtums geschlossen oder liefert gleich das Nachfolgemodell aus.

Asus eeePC Review auf HotHardware

Dienstag, 04. Dezember 2007

eeePCEinen ausführlichen Test des Asus eee PC hat Hot Hardware. Neben der üblichen Hardware-Fledderei gibt es erfreulicherweise sehr viele Screenshots und Tests der mitgelieferten Software – von Multimedia (Video, Musik und Grafiktools) bis Connectivity über LAN und WLAN.

Hype oder echte Innovation?

Does the Eee PC live up to the marketing spin and hype? In our not-so humble opinion, the answer would be a resounding „yes“. For around $300 – $350 you get a fully functional, well equipped, highly portable PC that is reliable, responsive and just works. You also get a boat-load of software, games and utilities for your money, thanks to the open source initiative surrounding the Linux community in general. Admittedly, we haven’t spent a ton of time with Linux distros for the desktop but what Asus has brought to market with their incarnation for the Eee PC felt perfectly natural for even the Windows snobs amongst our team. We feel very comfortable giving the Asus Eee PC our coveted Editor Choice Award for product innovation and excellence. (ebd.)

Beides. ;-) Auslieferung in Deutschland (Amazon) um Weihnachten herum.

Ubuntu auf dem Asus eeePC

Mittwoch, 28. November 2007

Interessant...Erste Fortschritte beim Austausch des vorinstallierten Xandros Linux auf dem flash-basierten Asus eeePC sind zu verzeichnen:

HOWTO – Install Ubuntu on the Asus Eee PC
auf hackzine.com hat einen netten Screenshot und zwei interessante Links:

Installing Ubuntu 7.10 Gutsy Gibbon on my Asus Eee PC auf CommsBlog zeigt die Ubuntu-Installation im Schnelldurchgang und beschreibt auch ein paar Besonderheiten, die einmal der schmalen Bildschirmauflösung als auch der fehlenden Festplatte rsp. dem Flash-Speichermedium geschuldet sind. Vor allem sind unnötige Flashspeicher-Zugriffe zu vermeiden und die Treiber für WLAN etc. einzubinden. Insgesamt dürfte es demnach nicht so schwierig sein, und Fummelei in Konfigdateien ist man bei Unixen ja gewohnt. ;-)

Erste Anlaufstelle für Experimente dieser Art ist eeeuser.com mit sehr detaillierten Beschreibungen wie Yet another way to install Ubuntu 7.10 on Eee PC im Wiki, auf der Seite sind auch weitere Experimente zu finden.

Und da das Auge ja mit ißt, hier der Hit: Ubuntu 7.10 on Transcend 8GB SDHC Class 6 with ASUS Eee PC auf YouTube vom 11.11. Oder frei nach „Johann“ in Petersens „Boot“: Er läuft!!! Wahrscheinlich bootet das Teil über eine externe SD-Karte. Da haben wir ab Januar ja netten Stoff fürs Blog… Der entspannte Admin im Bild ist übrigens TuxPaint entnommen.

[Update] Ubuntu-Fans sollten auf das Erscheinen der 8.04 am 24. April 2008 warten, da hier verbesserte Hardwareuntertstützung aus dem Laptop-Projekt eingeflossen ist und die angepaßten Ubuntu-Ableger für den EeePC dann updaten werden. Im Moment erfreut sich übrigens die Xubuntu-Version namens eeeXubuntu größerer Beliebtheit, deren Stand ist Januar 2008.

s. auch den aktuelleren Eintrag hier: Ubuntu 8.04 auf dem EeePC