Gebrüder Grml 2010.12

Samstag, 01. Januar 2011

Nach dem „Schluchtenscheißer“ und dem „Grmlmonster“ die „Gebrüder Grml“. So jedenfalls der Codename der neuen Grml 2010.12, die noch rechtzeitig am Silvestertag freigegeben wurde. Die Grml ist eine vorwiegend als Live-CD (gebrannt oder als USB-Stick) zu verwendende Distribution auf Basis von Debian, die sich an Sysadmins mit hohem Skriptingbedarf richtet als auch Anwender diverser Texttools ansprechen soll. Sysadmins erfreuen sich nicht nur an den grml-Skripten und Interpretern, System-Utilities oder der zsh, sondern auch an diversen Netzwerktools, die man in dieser Zusammenstellung meist nur aus Remaster- oder mehr spezialisierteren Distributionen kennt. Die Grml bringt das alles von Haus aus mit, es wirkt schlicht wie aus einem Guß.

You’ll get sysadmin’s favourite tools, security- and network-related software, data recovery- and forensic-tools, many editors, shells, and of course many texttools.

Um alles auf eine CD quetschen zu können, gibts auch kein Gnome, KDE oder OpenOffice/LibreOffice, sondern Fluxbox oder noch schlankere Window Manager. LaTeX ist letztes Jahr u.a. aus Platzgründen von der CD geflogen, womit auch leider ein „Alleinstellungsmerkmal“ verloren gegangen ist.

Die neue grml 2010.12 hat als Kernel 2.6.36.2, Support für Kernel Mode Setting (KMS), „Config-less X to take advantage of X.org’s automatic configuration“, PXE-Bootmöglichkeit im initrd/initramfs. Bei den Windowmanagern hat man etwas aufgeräumt u.v.m.

gml 2010.12

Abb: Die Gebrüder Grml 2010.12 suchen ihr Arbeitsgerät

Wer bisher als Sysadmin oder Betreuer diverser Linux-Installationen vorwiegend Knoppix oder ähnlich gestrickte Live-CDs bzw. -DVDs einsetzt, sollte sich dringend die grml ansehen. Downloadlink siehe oben oder für 3 Euro zzgl. Versand hier im Tuxpost-Shop, als x86- oder 64bit-Version.

[Update] Das Original-Hintergrundbild der Gebrüder Grml gibts auch auf der Tuxpost-Hauptseite als Bestandteil der kleinen Sammlung von Hintergrundbildern aus Linux-Distributionen. Bevor jemand nur deshalb 700 MB zieht. In den Bilddaten ist übrigens eine Canon Powershot erwähnt – es handelt sich demnach um ein Foto und kein Gimp-Werk. Linux-Pinguine von irren Hackern geschändet und fast zu Tode gequält, wer schützt endlich unsere Maskottchen? 8=)

Artikel vom Samstag, 01. Januar 2011, 01:54 Uhr in der Kategorie Distributionen. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment