EB4 Beta aka EeeBuntu für Netbooks freigegeben

Dienstag, 09. Februar 2010

Nachdem das letzte Release v3 schon fast ein Jahr her ist, war man bei den EeeBuntus fleißig und wechselte den kompletten Unterbau: Aus EeeBuntu wurde EB und die Basis bildet nun nicht mehr Ubuntu sondern Debian. Als Grund wurde vor allem die bessere Planbarkeit bei Updates genannt, was besonders für die speziellen Hardwareplattformen wichtig sei. So würde Ubuntu zu oft wichtige Basiskomponenten wechseln und hätte darin noch zu viele Bugs.

Die EB4 liegt nun in einer ersten Beta-Version vor für Tester und anderweitig Interessierte. Da die EB-Website im Moment schlecht erreichbar ist, empfiehlt sich der Download über Bittorrent via linuxtracker.org – dort sollte man sich auch die Torrent-Datei holen, da man bei der Version von der EB-Website einen „not authorised torrent“-Fehler erhält. Der Tracker ist nämlich in beiden Fällen derselbe. Soweit das ISO da ist und ausführlichere Release Notes als die kurze Ankündigung, gibt es auch einen Screenshot und ein paar Anmerkungen dazu. Für Nicht-DSLer ist das ISO auch im Tuxpost-Shop erhältlich.

[Update] Als Kernel wird 2.6.32-trunk-686 verwendet, das System beinhaltet OpenOffice 3.1.1, Gimp, gThumb, Xsane, den Banshee Music Player, VLC und Brasero zum Brennen. Bei der Beta handelt es sich (noch) um die Standardversion, d.h. ohne Netbook Remix oder Ähnlichem. An speziellem Artwork hat man sich zunächst zurückgehalten, die Beta ist rein funktional zum Testen da!

eb4

Auf das Bild klicken für den Screenshot in voller Größe (1024×600, öffnet im neuen Fenster).

Bei ausgeschaltetem Wifi startet zunächst keine Netzwerkschnittstelle. Aber da (hier) der EeePC 900A erkannt und die nötigen APCI-Skripte ausgeführt wurden, läßt sich mit Fn+F2 zunächst WLAN starten, woraufhin die Ethernet-Schnittstelle (eth0) scharfgeschaltet wurde. ;-) Worüber sich dann wie gehabt die EB4 vom Router über DHCP die IP-Nummer holte usw. Bevor jemand versucht, das root-Paßwort zwecks näherer Erforschung des Systems zu erraten: Der Menüpunkt „root-Terminal“ unter „Accessories“ startet des Herrgotts Konsole ohne Paßwortabfrage. Installiert wird die EB4 als Live-CD auf dem USB-Stick beispielsweise mit unetbootin. Zunächst English only. Frohes Testen!

Wie man auf dem Screenshot bei liliputing sehen kann, verstecken sich noch ein paar spezielle Anwendungen im unteren Panel, das nur bei Mausberührung hochklappt. Jaja, so tief war ich mit der Maus nicht gekommen. ;)

Artikel vom Dienstag, 09. Februar 2010, 15:00 Uhr in der Kategorie EeePC. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment