Debian 5 Lenny auf dem EeePC 900A

Samstag, 28. März 2009

EeePCBeim EeePC 900A handelt es sich um das preiswerteste Modell ohne Festplatte, in der Linux-Version mit 8 GB großem Flashspeicher (SSD) und 1 GB RAM. Bei Amazon wird es inzwischen (bei wechselnden Tagespreisen) ab 200+x Euro angeboten. Man könnte es kurz machen und nur sagen: Läuft. ;) Ob via USB-Stick mit 16 MB großem Netboot-System oder mit externem USB-CD-Laufwerk und allen 5 DVDs in der Hinterhand: Die nötigen Treiber für den EeePC werden bei der Installation gefunden, Wifi läßt sich mit den ACPI-Skripten für den EeePC an- und vor allem wieder ausschalten (ein Problem, mit dem übrigens die Easy Peasy 1.0 zu kämpfen hat), und auch die etwas verquere Bildschirmauflösung von 1024×600 wird tadellos eingestellt, sogar mit passender Schriftgröße.

Einziges (bekanntes) Problem der Lenny ist die externe SDHC-Karte, falls hier nach der Installation Dateisysteme liegen sollten, die beim Bootvorgang automatisch eingebunden werden sollen und in der /etc/fstab entsprechend eingetragen sind. Es wird dann versucht, beim Booten die Verzeichnisse auf der SDHC-Karte zu mounten, obwohl die Treiber für diese Hardware erst kurze Zeit später geladen werden. Man findet sich dann in der Shell wieder und kann diese mit Ctrl-D verlassen, worauf der weitere Bootvorgang normal durchläuft. So ganz das Wahre ist dies jedoch nicht. Man kann sich mit einer Änderung in der fstab behelfen, indem man die problematischen Verzeichnisse auf noauto stellt und den Mountbefehl etwa in die /etc/rc.local verlagert. Das nützt jedoch nichts, wenn man auf die externe Karte etwa die Homeverzeichnisse oder gar /var ausgelagert hat. Also auf zum schweren Geschütz.

Ein Hinweis auf der Debian-EeePC-Enwicklermailingliste führte schließlich zum Ziel. Sinngemäß werden dem initramfs des Kernels die passenden USB-Treiber hinzugefügt, worauf sie bereits bei der Initialisierung des Systems zur Verfügung stehen. Dazu erweitert man die Datei /etc/initramfs-tools/modules um die Einträge

usbcore
usb-storage

Anschließend muß man die Datei initramfs neu generieren und gibt mit Root-Rechten den Befehl update-initramfs -u ein (oder ggf. update-initramfs -u -k all). Das war’s schon und hat auch nicht weh getan. Vorher ein Backup von wichtigen Datendateien machen… Tipps zu Lenny und dem EeePC finden sich auch im Debian-Wiki.

Artikel vom Samstag, 28. März 2009, 19:07 Uhr in der Kategorie EeePC. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment