PCLinuxOS 2009.1 Final veröffentlicht

Donnerstag, 12. März 2009

2 Jahre hat es gedauert, nun liegt nach der letzten „offiziellen“ Version von 2007 die PCLinuxOS 2009.1 in der Endfassung vor. Als Desktop kommt KDE 3.5.10 zum Einsatz, da man die bisherige Funktionalität (Konfig-Tools wie das aufgebohrte Mandriva-Controlcenter) unter KDE4 nicht in der gleichen Weise nachbilden konnte. KDE4 wird zu einem späteren Zeitpunkt über die Repositories erhältlich sein. Ebenfalls als Download erhältlich ist eine Version mit Gnome 2.24.3.

Diverse Live-CDs setzen inzwischen auf der PCLinuxOS auf, sodaß in nächster Zeit eine ganze Reihe von „Remastered Versions“ zu erwarten sind. Persönlicher Favorit ist die SAM Linux mit deutscher Lokalisierung und Xfce als Desktop. Die PCLOS 2009.1 bietet erstmals ein eigenes GUI-Tools namens mklivecd GUI an, das den Prozeß des „Remasterns“ erleichtern soll. Somit dürften wir auch bald deutsche Sprachunterstützung auf der Live-CD haben – für die Festplatteninstallation lassen sich die Sprachpakete wie gehabt über die Repositories online nachladen.

Wer bestimmte SATA-Laufwerke bzw. -Controller verwendet, bekommt beim Bootvorgang ein paar Probleme. Offenbar tritt hier wieder der Bug im verwendeten 2.6.26er Kernel auf, der schon bei diversen Debian- und Ubuntu-Ablegern nervte (was mit einem aktuelleren Kernel dann behoben wurde): Die PCLOS Live-CD findet beim Booten das eigene Squashfs-Image nicht mehr. Screenshots kommen später.

Artikel vom Donnerstag, 12. März 2009, 10:48 Uhr in der Kategorie Distributionen. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment