Bernd Pfarrs Sondermann als Gesamtausgabe

Sonntag, 14. Oktober 2007

SondermannÄlteren Titanic-Lesern dürfte eine Figur des leider viel zu früh verstorbenen Autors und Zeichners Bernd Pfarr nachhaltig in Erinnerung geblieben sein: Sondermann, in jeder Ausgabe gab es eine Seite mit einer Zeichnung. Als Meister der Groteskkomik läßt Pfarr den Buchhalter Sondermann die merkwürdigsten Abenteuer mit den seltsamsten Figuren erleben, etwa dem berühmten Herrn „Negerradio“ mit seinem gigantischen Geschlechtsteil. Das schöne Hobby „Negerschrubben“ fand allerdings nicht viele Anhänger:

„Aber Sondermann hat nicht nur gute Freunde, er hat auch ein schönes und wichtiges Hobby: Negerschrubben. Dem frönt er nicht nur in seiner Freizeit, sondern auch während der Arbeit. Von seinem Chef einmal wegen des werktäglichen Negerschrubbens zur Rede gestellt, antwortet statt seiner der Mohr im Badezuber: „Nege‘ wichtig schrubb sonst große Feuer.“ Das leuchtete auch dem Chef ein.“ (Zit. FR)

Und nein, das hatte nichts mit Rassismus zu tun! Die Zeichnung selbst stand dabei meist in Kontrast zum dazu getexteten Vierzeiler, etwa Sondermann und Supererpel:

Was kaum jemand wusste und auch
Sondermann überraschte:
Supererpel hatte ein kleines Hündchen,
welches über keine Superkräfte verfügte!

Das liest sich jetzt reichlich unkomisch, leider kann ich aus Lizenzgründen die dazugehörige Zeichnung hier nicht reinsetzen. Kurz und gut: Die einzelnen Sondermann-Bände, erschienen bei Eichborn und z.T. bei Zweitausendeins sowie zuletzt im Ramsch bei Wohlthat sind leider vergriffen und antiquarisch eher zu Phantasiepreisen erhältlich. Die gute Nachricht: Der Steidl Verlag bringt gerade eine Gesamtausgabe (s. Frankfurter Rundschau) in Form eines mächtigen Riemens von 500 Seiten heraus, leider zum stolzen Preis von 48 Euro. Wer jedoch noch ein tolles Weihnachtsgeschenk sucht und das nötige Kleingeld übrig hat, dem sei diese schöne Ausgabe sehr ans Herz gelegt. Direktlink zu Amazon.

Neben Sondermann, nach dem inzwischen ein Karikaturenpreis benannt ist, gab es von Pfarr noch eine Figur, die zwar weniger subtil, dafür aber nach meinem Geschmack wesentlich komischer angelegt war: Dulle – der Besitzer eines Schrottplatzes mit seinen Mechanikern Kurt und Kapuste (wer sich daran erinnert: Der Herr mit der Radkappe vom Mercedes Strich acht). Als eines Tages der Steuerprüfer kommt:

„Was ist denn das für ein Posten? Erträge aus Schwarzarbeit 68.450 DM?“
„Ja, das ist Geld, das wir nicht versteuern müssen, sagt der Chef! Kommt günstiger!“
„Interessant!“

Schließlich sehen wir Dulle und Kapuste auf dem Flughafen: „Chef, wieso heiße ich plötzlich Giuseppe Mancini? Und warum der Schnurrbart?“ „Parle Italiano!“ Auch hier muß man die dazugehörige Zeichnung sehen. Im Buchhandel ist Pfarr offenbar kaum noch erhältlich (Zweitausendeins hatte nur ein eSondermann-„Vorzugsausgabe“ für 99 Euro), wer einen der Bände antiquarisch oder bei Ebay sieht, sollte nicht zögern und die Bände sofort erwerben. Die Sondermann-Gesamtausgabe sowieso.

[Update 8.2.2009] Die Sondermann-Gesamtausgabe von Steidl ist gerade für schlappe 20 Euro bei Amazon erhältlich, Link s.o. Scheint ein Abverkauf zu sein, also ggf. beeilen.

  • [2007,book] bibtex
    Pfarr, B., & Roth-Pfarr, G. (2007). Sondermann Steidl.
    @BOOK{ pfarr07, title = {Sondermann},
      publisher = {Steidl},
      year = {2007},
      author = {Bernd Pfarr and Gabriele Roth-Pfarr}
    }
  • [1992,book] bibtex
    Pfarr, B. (1992). Dulle Edition Kunst der Comics.
    @BOOK{ pfarr92, title = {Dulle},
      publisher = {Edition Kunst der Comics},
      year = {1992},
      author = {Bernd Pfarr}
    }
Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Sonntag, 14. Oktober 2007, 00:47 Uhr in der Kategorie Fundbüro. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment