POP3 und IMAP bei Open Source Press

Freitag, 28. September 2007

IMAPWer das Postfix-Buch von Peer Heinlein zu schätzen wußte, wird sich garantiert auch für das neuste Werk des Autors begeistern können: „POP3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus“ von Peer Heinlein und Peer Hartleben beschreibt auf 366 Seiten, was man über die IMAP-Server Cyrus und Courier, den Einsatz und die Konfiguration der beiden Mailserver auch in größeren Nutzerumgebungen bisher mal immer wissen wollte, sich aber aufgrund weit verstreuter Dokumentation kaum beantworten konnte. Hinzu kommt, daß die Autoren große Praxiserfahrung (nicht nur) als ISP besitzen und aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen können. Wer also Tipps und Tricks zum Cyrus und/oder Courier-IMAP-Server braucht, und seien sie auch noch so speziell, ist hier richtig.

Auf der Homepage des Verlags Open Source Press gibt es neben dem originalen Inhaltsverzeichnis (als PDF) das Kapitel 8 „Maildir als E­Mail-­Ablageformat“ als PDF zum Probelesen. Der Titel reiht sich ein in eine ganze Palette stilvoll gestalteter Bücher, gesetzt mit LaTeX und Adobe Rotis als Standardschrift. Preislich liegt man mit 39,90 in diesem Bereich so jenseits von Gut und Böse, der Nutzwert des Buches ist aber unbezahlbar. Apropos Preis: Paradoxerweise werden „preiswerte“ EDV-Bücher nach Angaben einiger Verlage von Firmeneinkäufern als minderwertig angesehen und eher weniger gekauft – bekloppt, aber mach was dagegen. Direktlink zu Amazon.

  • [2007,book] bibtex
    Heinlein, P., & Hartleben, P. (2007). POP3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Open Source Press.
    @BOOK{ heinl07, title = {POP3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus},
      publisher = {Open Source Press},
      year = {2007},
      author = {Peer Heinlein and Peer Hartleben}
    }
  • [2008,book] bibtex
    Heinlein, P. (2008). Das Postfix-Buch. Sichere Mailserver mit Linux (3 ed.) Open Source Press.
    @BOOK{ heinl04, title = {Das Postfix-Buch. Sichere Mailserver mit Linux},
      publisher = {Open Source Press},
      year = {2008},
      author = {Peer Heinlein},
      edition = {3}
    }
Artikel vom Freitag, 28. September 2007, 23:28 Uhr in der Kategorie Docs. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

3 Comments »

  1. Hallo!

    Sehr schön zu lesen, dass wir mit dem Buch anscheinend ins schwarze getroffen haben und es gefällt. Danke!

    Zum Preis kann ich leider nur anmerken, dass dies leider notwendige Preise sind. Weder Verlag, noch die Autoren, kriegen hier ernsthaft etwas davon zu sehen. Ein Großteil bleibt in einem raffinierten System aus Buchhändlern, Auslieferung, Vertretern und anderen stecken. Und da sich alle prozentual bedienen, hat leider auch der Verlag wenig Chancen den Preis zu beeinflussen, wenn er am Ende noch Druckkosten und Lektorat bezahlen muß. In diesem IMAP-Buch stecken jetzt über neun Monate harte Arbeit von uns beiden Autoren — Leben kann man davon aber gewiß nicht.

    Ich weiß, das ändert jetzt auch nichts am Preis, aber ich glaube es tut mal ganz gut festzuhalten, dass sich hier weder Verlag noch Autoren die Taschen vollstopfen — ganz im Gegenteil. Allerdings erhält man bei Open Source Press wirklich hochwertige Bücher — sowohl in Verarbeitung, als auch Lektorat. Ich kenne keinen anderen Verlag, der hier drei Monate Lektoratsarbeit in das Buch gesteckt hätte. Man kann sich ausrechnen, daß das bei den vergleichsweise kleinen Auflagen der wirklich speziellen IT-Fachbücher nur schwer wieder reinzuholen ist.

    Lieben Gruß

    Peer Heinlein

    Comment: Peer Heinlein – 04. Oktober 2007 @ 00:14

  2. Deshalb schrieb ich ja auch, daß der Verlag preislich in diesem Bereich so jenseits von Gut und Böse liegt, zumal das noch richtig schön gesetzte Bücher sind. Die Info mit dem „Deppenaufschlag“ bei EDV-Büchern für vorzugsweise Firmenkunden kam aus dem PHP-Themenbereich. ;-)

    Comment: Thomas Schramm – 04. Oktober 2007 @ 02:45

  3. Hups, sorry, ich hatte „jenseits von Gut und Böse“ als „zu teuer“ verstanden. Lieben Gruß, Peer.

    Comment: Peer Heinlein – 10. Oktober 2007 @ 18:32

Leave a comment