Kunststücke mit dem alias-Kommando

Montag, 24. September 2007

DocsMit „alias“ verbindet man im allgemeinen so profane Dinge wie die automatische Ergänzung bspw. des „ls“ Kommandos durch einen Eintrag alias ls="ls -la" in der .bashrc (falls man die Bash als Shell verwendet). Daß man damit noch wesentlich mehr und auch komplexere Dinge veranstalten kann, beschreibt ein längerer Artikel des Free Software Magazines Alias: Speed Dial for your Shell. Selbst die Definition ganzer Befehlsketten mit awk & Co. ist möglich, nur Schleifenvariablen sind reserviert. Darüberhinaus wird auch auf die Unterschiede zwischen bash, zsh pp. eingegangen und was es dort beim Einsatz des alias-Kommandos zu beachten gilt.

Tags: , , | Drucken Drucken
Artikel vom Montag, 24. September 2007, 22:22 Uhr in der Kategorie Docs. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment