Schicker Pass

Dienstag, 31. Juli 2007

KickIm Prinzip ist es egal, wer die nächste Bundesligasaison im Bezahl-TV überträgt. Koflers Premiere war ja 2006 bei den Übertragungsrechten vor allem daran gescheitert, daß vor lauter Profitgier das zu vermarktende Produkt und die Zielgruppe dafür aus dem Blick geriet. Was dann letztendlich auch der DFL, einer nicht gerade der Allgemeinheit verpflichteten Vereinigung der Proficlubs, suspekt wurde. Der Nachfolger Arena scheiterte bekanntlich an grandioser Selbstüberschätzung – hinzu kam noch die Kundenveralberung, wer wann was auf welchem Kanal überträgt: Das hing (und hängt!) im Saisonverlauf dann davon ab, von welchem Kabel-Monopolisten der Kunde gerade sein TV-Signal bekam.

Egal. Was bleibt einem erspart und was droht? Erspart bleibt einem die unsägliche „Show“ auf Arena, moderiert von dem überschätzten Herrn Welke, bellenden Reportern und nicht sehr originellen „Originalen“ wie Hansch und Koch, deren vermeintlicher „Sprachwitz“ zur Marotte mutiert ist. Der äußerst langweilige Ligapokal auf Premiere zeigte Altbekanntes: Es drohen wieder die Metaphernheinis mit den ständig wiederholten Wortschöpfungen wie „Schicker Pass“, „Hauchzart“ (gepaßt, gespielt pp), „Humorlos abgeschlossen“ usw. usf.

Zum Glück gibt’s wieder die Option „Stadionton“, sodaß man von allzu großem Geschwurbel verschont bleibt. Dafür muß man die Würstchenverkäufer an den Stadionmikrofonen ertragen, die offenbar bereits nervös werden, wenn mal 2 Minuten keiner Faxen macht und sofort losbrüllen (rsp. „motivieren“). Besonders unangenehm stößt einem dabei der Stadionsprecher im Berliner Olympiastadion auf.

Daß es bei Live-Übertragungen auch anders geht, zeigen Spiele der englischen Liga, die ja bei Premiere optional im O-Ton gezeigt werden Meist kommentieren zwei (englische) Moderatoren relativ unaufgeregt das Geschehen – so geht’s also auch.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Dienstag, 31. Juli 2007, 22:11 Uhr in der Kategorie Fundbüro. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment