Kunde als Geisel

Samstag, 27. Januar 2007

Wenn’s dem Esel zu wohl ist, geht er auf’s Eis. Wir kennen das von Druckerherstellern, die mit Patentklagen Anbieter preisgünstiger Verbrauchsmaterialien überziehen, um Extraprofite durch überteuerte eigene Produkte zu erzielen. Jüngstes Beispiel ist die Fa. Epson, die gerade einen juristischen „Sieg“ gegen drei Anbieter alternativer Tintenpatronen erzielt hat. Bei HP besteht der Trick darin, billige Drucker anzubieten und die eigentlichen Kosten über die Verbrauchsmaterialien hereinzuholen – da ist die Unterbindung billiger Verbrauchsmaterialien geradezu Pflicht. ;-)

Besonders ärgerlich ist die Produktpolitik von Canon. Deren Drucker waren zwar nie im Billigsegment angesiedelt, dafür waren kompatible Tintenpatronen anderer Hersteller immer relativ preiswert. Mit Einführung neuer Modellreihen 2007 ist auch dies Vergangenheit. Patronen benötigen zwingend einen speziellen (für die Funtionalität überflüssigen) Chip, sodaß man auf Originalpatronen des Herstellers angewiesen ist. Da trifft es sich doch gut, daß Canon hier die Preise für Tintenpatronen massiv angezogen hat. Anbieter alternativer Patronen werden gleichzeitig mit Patentklagen weggebissen. Man kann angesichts solcher Geschäftmethoden von diesen Produkten nur abraten.

Systematisiert und auf den Punkt gebracht wird die Bevormundung des Kunden durch die Einführung von Windows Vista, hier besteht der Trick in der Zertifizierung von Hard- und Software rsp. der Nicht-Zertifizierung. A Cost Analysis of Windows Vista Content Protection von Peter Gutmann beschreibt sehr ausführlich den Irrsinn, der rund um DRM (Digital Rights Management) betrieben wird, die Folgen für Hard- und Softwareanbieter und welche Rolle der Anwender darin spielt. Denn entgegen anderslautender Gerüchte betrifft DRM nicht nur den Audio- und Viedeobereich, das Einsatzfeld läßt sich beliebig erweitern.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Samstag, 27. Januar 2007, 13:12 Uhr in der Kategorie Fundbüro. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment