Windows-Tools auf USB-Stick

Mittwoch, 25. Oktober 2006

KonfigZu den Freuden des Bootens eines Betriebssystems vom USB-Stick gehört das Testen der miteinander kompatiblen Hardware. Nicht jedes BIOS kann sich mit allen USB-Sticks anfreunden wie umgekehrt. Hier macht z.B. der SanDisk Cruzer Micro 512 MB diverse Probleme, mehr Glück also mit einem anderen Stick. Diverse Tipps dazu und auch vorbereitete Linux-Systeme findet man auf pendrivelinux.com, vornehmlich Slax-Derivate sowie Damn Small Linux-Varianten. Im Forum findet man weitere Hilfen zur Hard- und Software.

Wesentlich komfortabler sieht es mit einzelnen Tools aus, die man auf dem USB-Stick installiert und von dort auch starten kann. Die Bedingung dabei ist, daß das startende Programm keine Spuren oder Konfigurationsrückstände auf dem Gastrechner hinterläßt. PortableApps.com ist eine zentrale Anlaufstelle, wenn es um Windows-Programme geht. Neben OpenOffice 2.0.4 (kein Scherz, das läuft sehr gut vom Stick!) findet man diverse Portierungen von Open Source Programmen wie AbiWord, Audacity, Firefox & Thunderbird oder dem VLC-Player für Audio und Video. Theoretisch läßt sich auch der XAMPP (Apache mit PHP, Perl und MySQL unter WinXP/2k) auf dem Stick lauffähig installieren.

Deutschsprachige Versionen dieser Programme findet man auf dem FTP-Server der GWDG im Verzeichnis „xxx-plus“. Die spezielle OpenOffice-Datei mit der Größe von 140MB enthält übrigens fast alle Tools mit deutscher Sprachunterstützung und füllt einen 512MB-Stick fast komplett einschließlich Autostarter für den Win-Systray. Besagter Autostarter PStart läßt sich auch einzeln installieren, das Menü mit den zu startenden Programmen ist konfigurierbar.

Sehr hilfreich ist auch eine Recherche im portableapps-Forum. Tipps und Tricks zur Installation vom Projekt nicht unterstützter Programme findet man zuhauf, z.B. ein Tipp rsp. Tool zur Installation von Sylpheed anstelle von Thunderbird.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Mittwoch, 25. Oktober 2006, 22:56 Uhr in der Kategorie Software. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment