Dateisysteme für Fileserver

Montag, 24. April 2006

tuxFast so beliebt wie die Glaubenskriege um das „richtige“ Linux oder KDE vs. Gnome ist die Diskussion über das „optimale“ Dateisystem. debian-administration.org hat einen interessanten Artikel veröffentlicht, der eine Art Benchmarking unter „real world“-Bedingungen beschreibt.

Gegeben sei ein Fileserver mit älterer Hardware in einem kleineren Büro, OS ist Debian Etch, getestete Dateisysteme waren Ext3 (e2fsprogs 1.38), ReiserFS (reiserfsprogs 1.3.6.19), JFS (jfsutils 1.1.8) und XFS (xfsprogs 2.7.14). Gemessen wurde das Verhalten beim Kopieren großer Dateien (ISOs), „Operations on a file tree (7500 files, 900 directories, 1.9Gb), Operations into the file tree, Operations on the file system“ (mount/umount).

And the Winner is (tätä): XFS. Ach du heiligs Blechle. ;-) Da man sich nun mal für ein Dateisystem entscheiden muß, ergab das nach Abwägung aller Umstände:

XFS appears to be the most appropriate filesystem to install on a file server for home or small-business needs :

  • It uses the maximum capacity of your server hard disk(s)
  • It is the quickest FS to create, mount and unmount
  • It is the quickest FS for operations on large files (>500Mb)
  • This FS gets a good second place for operations on a large number of small to moderate-size files and directories
  • It constitutes a good CPU vs time compromise for large directory listing or file search
  • It is not the least CPU demanding FS but its use of system ressources is quite acceptable for older generation hardware
Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Montag, 24. April 2006, 14:49 Uhr in der Kategorie Linux misc. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment