Palme als USB-Stick

Montag, 13. Februar 2006

CardexportAuf den „größeren“ Geräten ist es serienmäßig dabei, bei den billigeren Palms gibt es aus unerfindlichen Gründen dieses Feature nicht: Die direkte Erreichbarkeit der SD-Karte vom Desktop-PC aus. Wie erreicht man nun die Erweiterungskarte seiner „Billig“-Palme im Normalfall? Genau, nur über das QuickInstall-Tool von Palm, das den immergleichen Ordner zumüllt. Mit FileZ und Ähnlichem verschiebt man die Dateien dann auf dem Palm händisch ins Zielverzeichnis.

Daß sich die kleine Palme wie ihre größeren Geschwister benimmt, läßt sich zwar inoffiziell nachrüsten (man klaut vom größeren Palm 3 Dateien und schiebt sie dem kleinen Bruder unter – nein, ich weiß auch nicht genau, welche das sind, und ist wohl gegen die Lizenz, man munkelt jedenfalls so, s’wird aber noch erforscht…), oder besorgt sich irgendwann das Tool von Softick namens Card Export II für ein paar Euro. Das macht nichts anderes, als dem kleinen Palm die Funktionalität der großen in diesem Punkt zu vermitteln. „Connect to Desktop“ und „Disconnect from Desktop“, das war’s. Die Erweiterungskarte verhält sich dann wie ein normaler USB-Stick und läßt sich komplett bestücken. Das Tool wird nur auf dem Palm installiert (ca. 80 KB), ein Gegenstück auf dem Desktop-PC ist nicht nötig. Ein ähnliches Tool, das „nur“ den internen Speicher des Handhelds bearbeitet, ist ebenfalls bei Softick erhältlich.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Montag, 13. Februar 2006, 00:55 Uhr in der Kategorie Tools. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment