Betrieb eines Debian Mirrorservers

Donnerstag, 09. Februar 2006

tuxWas passiert hinter den Kulissen, wenn plötzlich eine neue Debian- oder Ubuntu-Version herauskommt und jeder Hirsch sein eigenes ISO übers Netz zieht? In dem informativen Artikel Delivering free software at 2Gbit/s beschreibt der Betreiber eines Debian- und Ubuntu-Mirrors, der „Academic Computer Club at Umeå University“, welche Vorkehrungen dazu getroffen werden, um den plötzlichen Lastanstieg zu bewältigen – hard- und softwareseitig, Netzwerkorganisation usw. einschl. sehr schöner Grafiken der Netzwerkstatistik beim Ubuntu-Breezy-Einschlag.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Donnerstag, 09. Februar 2006, 02:09 Uhr in der Kategorie Linux misc. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment