Warum KEdit nicht fett ist

Dienstag, 07. Februar 2006

Doc tuxWarum ps mit Vorsicht zu geniessen ist, KEdit doch nicht so fett ist, welche Rolle Shared Libraries in diesem Zusammenhang spielen und was die Geheimnisse der Linux-Speicherverwaltung sind erklärt „Devin“ auf unterhaltsame Weise in seinem Blog auf virtualthreads.blogspot.com – Understanding memory usage on Linux.

Tags: | Drucken Drucken
Artikel vom Dienstag, 07. Februar 2006, 03:10 Uhr in der Kategorie Linux misc. Sie können Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrem Weblog senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment